Chateau Montelena

Die Geschichte von Chateau Montelena begann an einem kühlen Herbstmorgen, als Alfred L. Tubbs den Traum hatte, Weingärten anzulegen. Er hatte gehört, dass das Napa Valley der beste Ort für den Weinanbau in Kalifornien sei. Es wurde ein Geschäft abgeschlossen, und im Januar 1882 war der Unternehmer aus San Francisco stolzer Besitzer von 254 Hektar Land nur zwei Meilen nördlich von Calistoga am Fusse des Mount Saint Helena. Die Böden sind gut bewässert, steinig und locker – perfekt für den Rebbau.

Es dauerte weniger als ein Jahrzehnt, um seinen Traum zu verwirklichen. Zuerst pflanzte Tubbs seine Weinberge, dann baute er sein Chateau und 1886 engagierte er einen französischen Winzer. 1896 war sein Weingut, das damals A.L. Tubbs Winery hiess, das siebtgrösste im Napa Valley. Wie viele andere Weingüter in der Region wurde der Weinbau auf dem Chateau mit der Prohibition beendet. Nach der Aufhebung der Prohibition im Jahr 1933 setzte der Enkel von Tubbs, Chapin Tubbs, das Unternehmen der Familie fort, indem er den Weinberg bewirtschaftete, einige Weine herstellte und auch Trauben an andere Weingüter und Winzer verkaufte. 1940 taufte Chapin das Weingut in Chateau Montelena Winery um, eine Ansammlung von Mount St. Helena.

„Das Weingut Chateau Montelena ist seit über 40 Jahren ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Kurz gesagt, wir waren grün, bevor Grün im Trend lag. Als die Barretts Montelena in den frühen 1970er Jahren wiederbelebten, war das die Zeit der Hippie-Bewegung und das Motto „zurück aufs Land“, und Worte, die wir damals schon verwendeten, waren „Umweltschutz“ und so weiter.“ – Bo Barrett

Zwei Jahre nach dem Tod von Chapin Tubbs im Jahr 1947 wurde die Weinherstellung eingestellt, und Chateau Montelena sollte fast zwei Jahrzehnte lang nicht mehr als Weingut funktionieren. Die Familie Tubbs verkaufte das Chateau 1958. Zu diesem Zeitpunkt gingen das Steingebäude und sein bewachsenes Gelände in die Hände von Yort und Jeanie Frank über, die einen friedlichen Ort für ihren Ruhestand suchten. Die Franks emigrierten vor dem Zweiten Weltkrieg aus Hongkong und lebten in Südkalifornien, wo Frank als Elektroingenieur tätig war. Das Chateau inspirierte Frank dazu, einen See auszuheben und das Gelände so zu gestalten, dass es die chinesischen Gärten seiner Heimat widerspiegelt. Heute gilt der Jade-See als eines der schönsten Heiligtümer des Napa-Tals, Heimat einer Vielzahl von Fischen und Wildtieren und umgeben von Trauerweiden und einheimischer Fauna.

Das nächste Kapitel begann mit der Renaissance des Chateau Montelena Winery und des Weingutes in den frühen 1970er Jahren. Unter der Leitung von Jim Barrett wurde der Weinberg gerodet und neu bepflanzt, und das Chateau wurde mit modernerster Weinbautechnologie ausgestattet. Er stellte ein Team zusammen, das den Weinberg und die Weinherstellung beaufsichtigte, der Betriebe wuchs und Barret schloss Verträge für die qualitativ hochwertigsten Trauben im Napa-Tal ab. 1972 wurden zum ersten Mal Weine hergestellt. Jahrzehnte später gedeiht dieses gefeierte Familienunternehmen mit Jims Sohn Bo Barrett an der Spitze weiter.

1976 trug Chateau Montelena dazu bei, Kalifornien an die Spitze der Weinwelt zu katapultieren. In jenem Jahr versammelte sich ein Who-is-Who des französischen Wein- und Gastronomie-Establishments zu einer grossen Verkostung im Hotel Inter-Continental in Paris.

Vier weisse Burgunder traten gegen sechs kalifornische Chardonnays auf. Bei der Bewertung waren die französischen Richter überzeugt davon, dass es sich bei dem Spitzenreiter unter den Weissweinen um einen der ihren handelte. Tatsächlich war es der Chardonnay von Chateau Montelena aus dem Jahr 1973, der am besten bewertet wurde. Das Resultat bewies, dass Chateau Montelena zu den besten Weinen der Welt gehörte und dass die kalifornische Weinindustrie erwachsen geworden war.

Die Weinberge von Chateau Montelena befinden sich auf einem abwechslungsreichen Gelände mit flachen Teilen sowie steilen Hängen. Der Weinberg fällt sanft ab, wo sich Sedimentboden durch die Absetzung eines alten Ozeans oder Sees abgelagert hat. Im hinteren und äusseren Bereich des Weinbergs befinden sich vulkanische Böden, die durch antike Lavaströme gebildet wurden, die durch tektonische Anhebung entstanden sind.

Dieses abwechslungsreiche Bodenprofil führt zu einem aromatischen, reichhaltigen und körperreichen Cabernet Sauvignon, der sich durch den einzigartigen erdig-beerigen Geschmack auszeichnet, das Merkmal von Montelena.  Die jahrzehntealten Zinfandel-Reben, die in vulkanischer Erde wurzeln, ergeben zusammen mit den 10 Jahre alten Reben in Schwemmland einen Wein mit einem würzigen, reifen Beerenaroma.

Komplexer Duft nach Brombeerkuchen, Nelken, Zimt, Kokos und getrockneten schwarzen Johannisbeeren. Geschmeidiger Start am Gaumen, gefolgt von junger, knackiger Säure und Aromen von Pflaumensaft und roten Früchten. Das Finale dann mit körnigen Tanninen und erneut getrockneten schwarzen Johannisbeeren. 98% Cabernet Sauvignon ergänzt mit luftigen 2% Cabernet Franc. Ausbau während 22 Monaten in französischer Eiche.

CHF 98.-/Fl. (75 cl) / CHF 201.-/Magnum zzgl. MwSt