Saffredi – ein Super-Tuscan ohne Allüren

“Es gibt immer ein einzelnes Gesicht, das für eine Region steht: Ein Produzent mit dem Charisma und den kommunikativen Fähigkeiten, die Aufgaben eines Botschafters erfüllen zu können, um in einem verhältnismässig obskuren Anbaugebiet entstehende Weine auf die Weltbühne zu bringen. In der Maremma ist diese Person Elisabetta Geppetti.” Robert Parker

Die charismatische Fünffachmama, studierte Kunsthistorikerin und leidenschaftliche Winzerin erzielt mit ihren Weinen seit Jahren Höchstpunkte.

Es empfiehlt sich immer zuerst der eigenen Nase nachzugehen. Und dem eigenen Gaumen zu vertrauen. Wenn es aber Höchst-Punkte aus verschiedenen Richtungen regnet, dann verdient dies Aufmerksamkeit. Und Respekt! Die Fattoria Le Pupille hat den unseren, und ihr Saffredi hat es uns besonders angetan.
 
Elisabetta Geppetti ist der Name hinter diesem Wein. Die Liebe zum Wein hat sie von ihrem Mentor und dem Grossvater ihrer Kinder. Ihre Leidenschaft und ihr Enthusiasmus aber waren es, die das Gut zu dem gemacht haben, was es heute ist. Vom Feinschmecker wurde Fünffachmama und studierte Kunsthistorikerin Elisabetta Geppetti bereits vor einigen Jahren als „wine-maker of the year“ ernannt. Und auch die zweite Generation arbeitet schon tatkräftig mit im Betrieb. Elisabetta hat ihre Leidenschaft für den Weinbau an ihre Erstgeborene Clara weitergegeben.
So hat sich das Weingut Le Pupille in Rekordzeit vom guten Landweinerzeuger zu einem der führenden Produzenten Italiens gemausert. Wohl auch weil grosse Namen hinter der önologischen Betreuung stehen. Die Stabübergabe erfolgte von Altmeister Giacomo Tachi über den bekannten Riccardo Cottarella bis hin zum Star-Önologen Christian Le Sommer vom Château Latour aus dem Bordeaux. Seit Luca D`Attoma verpflichtet wurde ist nochmals ein Qualitätssprung zu verzeichnen.
 
1987 war das Geburtsjahr des Saffredi, entstanden aus dem sieben Jahre zuvor gepflanzten Rebgarten. Der Wein gilt als einer der besten Bordeaux-Blends aus der Toskana. Und reiht sich als IGT-klassierter in die Liga der Super-Tuscans ein.
Cabernet Sauvignon, Merlot und Petit Verdot werden 18 Monate in Eichenfässern ausgebaut und ruhen danach erst mal für ein Weilchen auf der Flasche. Erst im Herbst, drei Jahre nach der Lese gelangen die Weine in den Verkauf.